Zetuvit Plus Silicone Border am Unterschenkel
Dekubitus am Os sacrum

Erfolgreiche Behandlung mit Zetuvit® Plus Silicone Border

Ohne Druckentlastung keine Heilung. Die wichtigste Maßnahme jeder Dekubitusbehandlung ist deshalb die komplette Druckentlastung zur Verbesserung bzw. Wiederherstellung der Gewebedurchblutung im betroffenen Gebiet. Ohne Druckentlastung sind alle weiteren Maßnahmen sinnlos. Wie wichtig Zusammenspiel von Druckentlastung und Wundbehandlung ist, zeigt dieses Beispiel aus dem Zentrum für Beatmung und Intensivpflege (ZBI) in Berlin.

Der Beitrag stammt von Sebastian Kruschwitz, Wundexperte/Pflegetherapeut Wunde ICW, Pflegefachkraft für außerklinische Beatmung, Fachbereichsleitung Wundmanagement, Zentrum für Beatmung und Intensivpflege im „Storkower Bogen“, 10369 Berlin

Sebastian Kruschwitz
Sebastian Kruschwitz

Ein Patient mit Herausforderungen

Dort wurde am 18. Januar 2023 ein 81-jähriger Patient aufgenommen. Er litt an einer Critical-illness-Polyneuropathie und -Myopathie nach hochgradiger degenerativer Aortenklappenstenose. Am 18.2.2022 erfolgte eine transfemorale Aortenklappenimplantation (TAVI). Dabei traten mehrere postoperative Komplikationen auf: Atelektasen, ein Pleuraerguss (mehrmalige Pleuradrainagen beidseits) und ein prolongiertes pulmonales Weaning bei postoperativ chronischer respiratorischer Insuffizienz (Dilatationstracheotomie).

Der Dekubitus Kategorie 3 am Os sacrum trat bereits bei der Behandlung in der Klinik auf, die vom 4. November bis zur Aufnahme im ZBI am 18. Januar dauerte. Dies berichtete die Ehefrau des Patienten, die zu diesem Zeitpunkt kaum mehr Hoffnung hatte, dass der Defekt zur Abheilung gebracht werden könne.

Der Patient wies bei der Überleitung zahlreiche weitere Diagnosen auf, die eine intensivmedizinische Betreuung notwendig machten. Sein Immunstatus war geschwächt, er war kachektisch mit konsumierender Grunderkrankung und wies kognitive Einschränkungen auf, womit nur eine schlechte Adhärenz für Behandlungsmaßnahmen gegeben war. Der Patient war vollständig immobil und harn- und stuhlinkontinent, sodass eine zeitnahe Inkontinenzversorgung notwendig war, um eine zusätzliche Belastung des Wundgebiets zu vermeiden.

Behandlung mit Zetuvit® Plus Silicone Border

Zu Beginn der Behandlung wies der Dekubitus eine Größe von circa 20 x 15 Millimeter auf (Bild 1). Die Wunde wurde mit Kochsalzlösung gereinigt, eine bakterielle Kontamination – gerade im Sakralbereich sind oft E.-coli-Bakterien anzutreffen – lag nicht vor, ebenso waren mit einem bildgebenden Verfahren weder Staphylokokken noch Pseudomonas nachweisbar (Bild 2). Deutlich war eine fragile Altershaut zu erkennen, außerdem reagierte der Patient allergisch auf Polyacrylatkleber. Die Wunde wies zu diesem Zeitpunkt eine mäßig bis starke Exsudation auf. Als Wundauflage wurde daher Zetuvit® Plus Silicone Border im Format 10 x 10 cm von HARTMANN ausgewählt (Bild 3). Aufgrund der mit rund 2 mm nur geringen Tiefe des Dekubitus war diese Versorgung ausreichend, auf ein Austamponieren konnte verzichtet werden.

Dank des Silikonhaftrandes war keine zusätzliche Fixierung notwendig. Als Wundrandschutz wurde ein leistungsfähiges Hautschutzprodukt mit einem Applikator aufgetragen. Da in der Rima ani auch immer die Gefahr eine Unterminierung der Fixierung durch Stuhl besteht, wurde an einer Seite der Wundauflage zusätzlich ein Streifen semipermeable Folie (Hydrofilm®) aufgebracht.

Während seines Aufenthaltes im ZBI wurde der Patient auf einer Weichlagerungsmatratze gelagert. Es erfolgte eine regelmäßige Bewegungsförderung und der Patient wurde mindestens einmal täglich zur Mobilisierung und zur Durchblutungsförderung in eine vertikale Position auf einem Antidekubituskissen in einem Pflegerollstuhl gebracht.

Verbandwechsel erfolgten in der Regel alle drei bis vier Tage, dabei wurde die Wunde mit Kochsalzlösung gereinigt. Anfang März, rund sechs Wochen nach Beginn der Behandlung, waren die Beläge vollständig entfernt und die Wundgröße hatte sich auf circa die Hälfte reduziert (Bild 4). Die Wundumgebung und der Wundrand waren reizlos, die Exsudation hatte sich ebenfalls verringert.
Zetuvit Plus Silicone Border
Dekubitus Kasuistik Behandlung Bild 1
Dekubitus Kasuistik Behandlung Bild 2
Dekubitus Kasuistik Behandlung Bild 3
Dekubitus Kasuistik Behandlung Bild 4
Dekubitus Kasuistik Behandlung Bild 5
Dekubitus Kasuistik Behandlung Bild 6
Dekubitus Kasuistik Behandlung Bild 7
Dekubitus Kasuistik Behandlung Bild 8
Dekubitus Kasuistik Behandlung Bild 9

Erfolg durch optimierte Druckentlastung

In den folgenden drei Wochen (Bild 5 und 6) stagnierte die Wundheilung unter Fortsetzung der Behandlung mit Zetuvit® Plus Silicone Border. Das Team des ZBI setze daraufhin mit der Air Support AS-M001 nagomi eine spezielle Anti-Dekubitus-Luftmatratze zur Prävention und Behandlung von Druckgeschwüren bei Hochrisikopatienten ein. Die x-förmigen Zellen werden alle einzeln belüftet und die Form und Verteilung der Luftzellen stützt den Körper großflächig, wodurch eine bessere Verteilung des Körperdrucks erreicht wird, auch beim Aufsetzen des Patienten. Auch wenn bei solchen ADM-Systemen immer die Gefahr besteht, dass die Körperwahrnehmung des Patienten durch das „schwerelose“ Gefühl beeinträchtigt wird, war es in diesem Fall die richtige Entscheidung. Nach nur einem Monat war der Dekubitus am 16. Mai 2023 komplett abgeheilt (Bild 7 bis 9). Der Patient wurde weiter im Beatmungszentrum betreut.

Fazit

Die Kombination aus einer konsequenten Lokaltherapie mit Zetuvit® Plus Silicone Border und dem Einsatz des Air-Support-Systems sorgte für eine erfolgreiche Wundheilung auch unter schwierigen Bedingungen. Gerade aufgrund des fragilen Hautzustands und der Polyacrylatallergie war Zetuvit® Plus Silicone Border mit seiner silikonbeschichteten Wundkontaktschicht und dem Silikon-Haftrand die richtige Produktauswahl.

Zetuvit® Plus Silicone Border – der selbstklebende Superabsorber

Zetuvit® Plus Silicone Border ist eine selbstklebende Superabsorber-Wundauflage zum Feuchtigkeits- und Exsudatmanagement von mäßig bis stark exsudierenden akuten und chronischen Wunden. Basis für die hohe Leistungsfähigkeit ist ein mehrschichtiger Produktaufbau mit funktionell aufeinander abgestimmten Materialien:
shake hands blauer Icon
Die mit Silikon beschichtete Wundkontaktschicht verhindert ein Verkleben mit der Wundfläche und ermöglicht einen atraumatischen, schmerzarmen Verbandwechsel.
Hand blauer Icon
Dank der Silikonwundkontaktschicht und des Silikon-Haftrandes kann Zetuvit® Plus Silicone Border einfach appliziert und aseptisch mit Handschuhen fixiert werden.
Tropfen blauer Icon
Der Saugkern, bestehend aus einer Superabsorber- und Zellulosekombination, ummantelt von einer Diffusionsschicht zur gleichmäßigen Exsudatverteilung, verfügt über eine hohe Saugkraft. Dabei wird das aufgenommene Exsudat in die Superabsorberpartikel eingeschlossen.
Schutzschild blauer Icon
Durch den Einschluss wird keimbelastetes und aggressives Exsudat von der Wunde und Wundumgebung ferngehalten, die Gefahr von Mazerationen ist verringert. Der Exsudateinschluss ist auch unter Druck gegeben. Dieses Retentionsvermögen trägt dazu bei, dass das Exsudat im Superabsorberkern verbleibt und damit nach Aussagen von Anwendern Schädigungen der Wundumgebung vorbeugt.
wasserdicht und atmungsaktiv blauer Icon
Die semipermeable Trägerfolie ist sowohl atmungsaktiv als auch wasserdicht, sodass Patienten mit ihr problemlos duschen können.