bg-country-switch

Wunschversorgung bei Inkontinenz. Jetzt einfach und individuell

Die Bewohner im Alten- und Pflegeheim individuell, sicher und komfortabel mit aufzahlungspflichtigen Inkontinenzhilfsmitteln zu versorgen, wird mit dem neuen HARTMANN Service für die Wunschversorgung jetzt ganz einfach.

von der HARTMANN Online-Redaktion 24.10.2019
Der Umzug in ein Pflegeheim ist mit großen Veränderungen für ältere Menschen verbunden. Umso wichtiger ist es, dass sie sich in der neuen Umgebung wohlfühlen. Dies gilt auch beim Thema Inkontinenzversorgung. Viele Bewohner wurden bereits zu Hause mit Inkontinenzprodukten versorgt und möchten diese Versorgung auch im Pflegeheim so beibehalten. Andere wiederum haben individuelle Ansprüche an mehr Komfort, an mehr Sicherheit oder an mehr Diskretion. Allerdings werden diese Anforderungen, wenn sie das „Maß des medizinischen Notwendigen“ überschreiten, nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung vergütet – ganz egal, ob sie Produktart oder Produktmenge betreffen.

Als Antwort auf die zahlreichen Anregungen aus Alten- und Pflegeheimen hat HARTMANN deshalb einen neuen Service entwickelt: eine Wunschversorgung mit aufzahlungspflichtigen Produkten aus dem breiten MoliCare®-Sortiment.

Zufriedene Bewohner zu haben ist jetzt ganz einfach

Die Realisierung einer solchen Wunschversorgung ist mit der Unterstützung von HARTMANN ganz einfach und bewährte Prozesse in der Einrichtung müssen dazu nicht verändert werden.

Die Definition der gewünschten MoliCare Produkte zur Wunschversorgung und die Bestellung der Artikel ist vollständig in HILMAS, die bewährte Plattform zum Inkontinenzmanagement, integriert. Dort sind auch alle notwendigen Formulare und Unterlagen abgelegt.

HARTMANN unterstützt zugleich die Einrichtung mit Informationsmaterial und übernimmt selbstverständlich die individuelle Abrechnung mit dem Bewohner.

So werden mit dem neuen Service Wünsche gleich doppelt wahr: die der Bewohner nach einer individuellen Inkontinenzversorgung und die der Einrichtung nach bestens versorgten Bewohnern und wirtschaftlichem Erfolg.Die Wunschversorgung sorgt für eine höhere Zufriedenheit bei Bewohnern und Angehörigen und macht deutlich, dass sich die Einrichtung intensiv mit den Wünschen der Bewohner beschäftigt, was wiederum positiv auf das Image der Einrichtung wirkt.

Diese Punkte bestätigt auch eine Befragung von 400 Pflegeheimen: Eine hohe Wertschätzung durch die Bewohner und mehr Zeit für die Pflege wurden darin als wichtigste Vorteile eines solchen Services genannt.

Der Ablauf in fünf Schritten

HARTMANN unterstützt Pflegeheime umfassendend dabei, eine individuell optimale Wunschversorgung mit dem Einsatz von aufzahlungspflichtigen Inkontinenzprodukten zu realisieren – und das mit geringem Aufwand von nur einmalig fünf Schritten.

Schritt 1: Definition in HILMAS

HILMAS Artikelübersicht

Gemeinsam mit dem HARTMANN Außendienstmitarbeiter definiert die Einrichtung zunächst einmalig in ­HILMAS, welche aufzahlungspflichtigen Produkte den Bewohnern angeboten werden sollen.

Schritt 2: Informationen für die Bewohner

MoliCare Informationsbroschüren Composing
Um den Bewohnern und deren Angehörigen einen Überblick über die sicheren und komfortablen Inkontinenzprodukte von HARTMANN geben zu können, stellt HARTMANN eine informative Broschüre zur Verfügung. Zusätzlich erhält die Einrichtung Flyer, die auf die Möglichkeit im Haus hinweisen, aufzahlungspflichtige Produkte zu bestellen. Auf ihnen steht ein Stempelfeld für die Einrichtung zur Verfügung.

Schritt 3: Beratung und Dokumentation

Hilmas Dokumentationsbögen

Die Broschüre unterstützt die Einrichtung auch bei der individuellen Beratung der Bewohner. Diese Beratung ist zu dokumentieren, das entsprechende Formular kann einfach aus HILMAS ausgedruckt werden.

Ebenso findet sich dort eine Einverständniserklärung für die Übernahme der Mehrkosten, die vom Versicherten zu unterschreiben ist. Beide unterzeichneten Dokumente müssen dann nur an HARTMANN gesendet werden.

Mit geringem administrativem Aufwand hat die Einrichtung so alles dokumentiert für eventuelle Rückfragen von Angehörigen oder Krankenkassen.

Schritt 4: Versorgungsplan und Bestellung

HILMAS Versorgungsplan

Die Produkte der Wunschversorgung werden mit wenigen Klicks im Versorgungsplan des Bewohners eingetragen. Sie sind auch auf dem Versorgungsplan des Wohnbereichs sichtbar und dort besonders gekennzeichnet.

Alle weiteren Schritte vom Bestellvorschlag über die Bestellung bis hin zu den Ausgabelisten entsprechen dem HILMAS-Standardprozess, sodass die Beschaffung der Wunschprodukte keinen Zusatzaufwand erzeugt.

Schritt 5: Lieferung und Rechnungsversand

HILMAS Liefer- und Rechungsversad

Wunschprodukte werden gemeinsam mit allen anderen Inkontinenzprodukten in der Einrichtung angeliefert. Mithilfe eines kundenbezogenen Lieferscheins können sie ganz einfach an die jeweiligen Bewohner ausgegeben werden.

Die Rechnung geht direkt von HARTMANN an die beim Bewohner hinterlegte Adresse, sodass sich die Einrichtung nicht um die Abrechnung kümmern muss.