Geschäftsbericht 2021 der HARTMANN GRUPPE

Geschäftsbericht 2021 | Konzernabschluss 63 in Tausend EUR Konzessionen, Schutzrechte und ähnliche Werte Goodwill Geleistete Anzahlungen Gesamt Kumulierte Anschaffungs-/Herstellungskosten Stand 1. Januar 2021 198.784 148.230 13.847 360.861 Zugänge 7.419 0 1.016 8.435 Umbuchungen 12.564 0 –12.400 164 Veränderung im Konsolidierungskreis 17.044 48.672 0 65.716 Abgänge –4.582 0 –827 –5.409 Währungsumrechnung 666 1.082 2 1.750 Stand 31. Dezember 2021 231.895 197.984 1.638 431.517 Kumulierte Abschreibungen Stand 1. Januar 2021 151.859 19.671 0 171.530 Planmäßige Abschreibungen 15.543 0 0 15.543 Wertminderungen 1.110 0 0 1.110 Veränderung im Konsolidierungskreis 111 0 0 111 Abgänge –4.301 0 0 –4.301 Währungsumrechnung 433 15 0 448 Stand 31. Dezember 2021 164.755 19.686 0 184.441 Restbuchwert am 31. Dezember 2021 67.140 178.298 1.638 247.076 Am Bilanzstichtag bestanden vertragliche Verpflichtungen für den Erwerb von immateriellen Vermögenswerten in Höhe von 0,2 (2020: 0,3) Mio. EUR. Die im Jahr 2021 angefallenen Entwicklungskosten erfüllten wie im Vorjahr nicht die Aktivierungskriterien nach IFRS. Insgesamt wurden Forschungs- und Entwicklungskosten in Höhe von 94,9 (2020: 89,3) Mio. EUR aufwandswirksam erfasst. Die immateriellen Vermögenswerte erhöhten sich gegenüber dem Vorjahreswert um 57,7 Mio. EUR auf 247,1 Mio. EUR. Der Goodwill wurde im Rahmen eines Impairmenttests gemäß IAS 36 auf Werthaltigkeit überprüft. Der Goodwill ist in Höhe von 82,8 (2020: 71,0) Mio. EUR der CGU Inkontinenzmanagement, 53,6 (2020: 28,9) Mio. EUR der CGU Desinfektion, sowie in Höhe von 24,6 (2020: 21,5) Mio. EUR der CGU Wundversorgung zugeordnet. Den weiteren CGUs ist ein Goodwill von insgesamt 17,3 (2020: 7,1) Mio. EUR zugeordnet. Der erzielbare Betrag der CGUs wurde auf Grundlage des Nutzungswerts bestimmt. Die Berechnung des Nutzungswerts basiert auf prognostizierten Cash-Flows, die aus der vom Vorstand verabschiedeten Fünfjahresplanung abgeleitet wurden. Dabei sind Erwartungen bezüglich der Marktentwicklungen in den einzelnen Produktsegmenten sowie Erwartungen hinsichtlich der Entwicklung in den unterschiedlichen Absatzmärkten eingeflossen. Grundlage für diese Erwartungen sind sowohl Erfahrungen der Vergangenheit als auch externe Informationsquellen. Es wurde ein gewogener Kapitalkostensatz (Weighted Average Cost of Capital, WACC) vor Steuern in Höhe von 6,2 (2020: 5,8) % zur Diskontierung der geplanten Free Cash-Flows festgesetzt. Für die Extrapolation der Cash-Flows über den Planungszeitraum hinaus wurden Wachstumsraten von bis zu 0,5 % verwendet, die das langfristige durchschnittliche Wachstum des Marktes nicht übersteigen. Aus der Prüfung der Werthaltigkeit des Goodwills ergaben sich im Berichtsjahr keine Wertminderungen (2020: Wertminderungen in Höhe von 2,7 Mio. EUR). Nach IAS 36.134 erfolgt bei CGUs mit einem signifikanten Goodwill eine Sensitivitätsanalyse der wesentlichen Annahmen. Die durchgeführten Sensitivitätsanalysen ergaben keine Hinweise für eine Wertminderung des Goodwills.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDU5MjM=