Geschäftsbericht 2021 der HARTMANN GRUPPE

Geschäftsbericht 2021 | Lagebericht | Wirtschaftsbericht 27 Reduzierter Free Cash-Flow Der operative Cash-Flow der HARTMANN GRUPPE sank im Berichtsjahr um 174,3 Mio. EUR auf 130,6 Mio. EUR. Dieser Rückgang resultiert aus dem im Vergleich zum Vorjahr rückläufigen Ergebnis sowie der erhöhten Kapitalbindung imWorking Capital. Der Mittelabfluss aus Investitionstätigkeit belief sich auf 176,9 Mio. EUR. Die Zunahme um 75,2 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr basiert auf höheren Auszahlungen für Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte sowie Auszahlungen für die Akquisition von pflege.de. Damit lag der Free Cash-Flow bei -46,3 Mio. EUR und somit 249,5 Mio. EUR unter dem Vorjahreswert. Der Mittelabfluss aus der Finanzierungstätigkeit bewegt sich mit 62,3 Mio. EUR leicht über dem Vorjahreswert. Er setzt sich vor allem aus Dividenden für Aktionäre und Minderheitsgesellschafter zusammen. An die Aktionäre der PAUL HARTMANN AG wurden im Berichtszeitraum 28,4 Mio. EUR ausgeschüttet. Die Dividendenzahlung an Minderheitsgesellschafter von Tochtergesellschaften betrug insgesamt 2,7 Mio. EUR. Darüber hinaus wurden finanzielle Verbindlichkeiten mit 27,9 Mio. EUR getilgt, im Wesentlichen aus Leasingvereinbarungen. Der Zahlungsmittelbestand lag zum 31. Dezember 2021 bei 150,9 Mio. EUR und damit um 103,4 Mio. EUR unter dem Vorjahreswert. FINANZLAGE

RkJQdWJsaXNoZXIy NDU5MjM=