Geschäftsbericht 2021 der HARTMANN GRUPPE

Geschäftsbericht 2021 | Konzernabschluss 59 in Tausend EUR Grundstücke und Bauten Maschinen, technische Anlagen Betriebs- und Geschäfts- ausstattung Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau Gesamt Kumulierte Anschaffungs-/Herstellungskosten Stand 1. Januar 2021 463.273 521.322 348.518 86.570 1.419.683 Zugänge 38.100 23.323 32.315 52.004 145.742 Umbuchungen 23.420 12.126 10.547 –46.257 –164 Veränderung im Konsolidierungskreis 94 0 167 0 261 Abgänge –8.193 –9.106 –27.050 –921 –45.270 Währungsumrechnung 7.806 3.554 3.743 443 15.546 Stand 31. Dezember 2021 524.500 551.219 368.240 91.839 1.535.798 Kumulierte Abschreibungen Stand 1. Januar 2021 290.164 395.383 256.495 799 942.841 Planmäßige Abschreibungen 23.611 24.574 30.380 0 78.565 Wertminderungen 1.070 803 415 0 2.288 Umbuchungen 21 799 –21 –799 0 Veränderung im Konsolidierungskreis 1 0 116 0 117 Abgänge –7.586 –8.996 –26.112 0 –42.694 Währungsumrechnung 4.358 2.586 2.439 0 9.383 Stand 31. Dezember 2021 311.639 415.149 263.712 0 990.500 Restbuchwert am 31. Dezember 2021 212.861 136.070 104.528 91.839 545.298 In den Sachanlagen der Betriebs- und Geschäftsausstattung befinden sich ebenfalls die Sachanlagen der Anlageklasse Fuhrpark. Im Rahmen der in 2021 durchgeführten Impairmenttests wurden Wertminderungen in Höhe von insgesamt 2,3 Mio. EUR vorgenommen, die im Wesentlichen das Segment Inkontinenzmanagement betreffen. Aufgrund reduzierter Profitabilität ergab sich im Rahmen des Werthaltigkeitstests ein Nutzungswert, der basierend auf den Planwerten, unter dem Buchwert der Sachanlagen zum Bilanzstichtag lag. In den letzten beiden Geschäftsjahren wurden keine Investitionszuschüsse bei Maschinen und technischen Anlagen von den Anschaffungskosten abgesetzt. Auf Sachanlagen sind, unverändert zum Vorjahr, keine Grundpfandrechte eingetragen. Es bestehen übliche Vereinbarungen über Eigentumsvorbehalte. Des Weiteren bestehen am Bilanzstichtag vertragliche Verpflichtungen für den Erwerb von Sachanlagen in Höhe von 41,9 (2020: 20,0) Mio. EUR sowie für noch nicht begonnene Leasingverhältnisse in Höhe von 12,9 (2020: 7,3) Mio. EUR. Im Berichtsjahr und im Vorjahr wurden keine wesentlichen Finanzierungskosten identifiziert, welche die Ansatzkriterien des IAS 23 erfüllten.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDU5MjM=