Geschäftsbericht 2021 der HARTMANN GRUPPE

HARTMANN GRUPPE | An unsere Aktionäre 16 HARTMANN hält Dividendenkontinuität Der Vorstand und der Aufsichtsrat der PAUL HARTMANN AG werden der 108. Hauptversammlung am 29. April 2022 eine unveränderte Dividende von 8,00 EUR je Aktie vorschlagen. Damit ergibt sich eine Ausschüttung der Gesellschaft an die Aktionäre in Höhe von 28,4 Mio. EUR. Dieser Vorschlag orientiert sich an dem langjährigen Grundsatz der auf Kontinuität ausgerichteten Dividendenpolitik in Bezug auf das Konzernergebnis. HARTMANN hat diese Entscheidung auf der Basis einer Mehrjahresbetrachtung getroffen. Das Unternehmen hält damit trotz des im Vergleich zum Vorjahr rückläufigen Ergebnisses an der seit gut 25 Jahren verfolgten Linie fest, die Aktionäre mit gleichbleibenden oder gesteigerten Dividenden kontinuierlich am Unternehmenserfolg zu beteiligen. Durchschnittlich stieg die Dividende in den vergangenen 25 Jahren um ca. 5 % pro Jahr. Bezogen auf den Jahresendkurs 2021 ergibt sich für den Beschlussvorschlag eine Dividendenrendite von 2,4 % (Vj. 2,2 %). Anteilseigner können die Entwicklung ihrer Kapitalanlage mit dem Renditerechner auf der HARTMANN-Website verfolgen: hartmann.de/aktie Entwicklung der HARTMANN-Aktie Nach einem Jahresendkurs von 356 EUR in 2020 stieg der Wert der HARTMANN-Aktie bis zum Jahreshöchstkurs am 14. Januar auf 416 EUR. Im weiteren Jahresverlauf fiel der Kurs mit zwischenzeitlichen Erholungsphasen im April, Juli und August, bis er ab Mitte November unter dem Niveau des Jahresanfangs lag. Das Jahrestief erreichte die Aktie mit einem Schlusskurs von 330 EUR am 27., 28. und 29. Dezember. Der Jahresendkurs 2021 lag mit 337 EUR um 19 EUR unter dem Jahresendkurs 2020, jedoch deutlich über demjenigen von 2018 und 2019. Die Entwicklung der HARTMANN-Aktie ist vor dem Hintergrund der negativen Effekte der Pandemie und der abgeebbten coronabedingten Sonderkonjunktur des Vorjahres zu betrachten. Die in Relation zum Vergleichsindex EURO STOXX 50 schwächere Kursentwicklung spiegelt die prognostizierte rückläufige Geschäftsentwicklung des Jahres 2021 sowie den bereits kommunizierten Ausblick für das Jahr 2022 wider. Das Handelsvolumen des Berichtsjahres war gegenüber dem Vorjahr deutlich reduziert und im Verhältnis zum Grundkapital der PAUL HARTMANN AG auf niedrigem Niveau. Darin sieht das Unternehmen einen Beleg für einen stabilen Aktionärskreis mit langfristigem Anlagehorizont. Auch 2021 lag das Handelsvolumen der HARTMANN-Aktie an der auf Privatanleger spezialisierten Wertpapierbörse Tradegate Exchange über dem der an der Wertpapierbörse Frankfurt gehandelten Papiere. HARTMANN-AKTIE

RkJQdWJsaXNoZXIy NDU5MjM=