bg-country-switch

Erkältungsviren haben die Schleimhäute im Visier

Halsschmerzen, Husten, Schnupfen sowie Kopf- und Gliederschmerzen sind klassische Symptome eines grippalen Infektes. Wir zeigen, wie es zur Ansteckung mit Erkältungsviren kommen kann.

von der HARTMANN Online-Redaktion
Frau niest vor schwarzem Hintergrund

Durch die Luft:
Beim Niesen oder Husten werden Erreger freigesetzt, die über kurze Entfernung auf die Atemwege der Schleimhäute gelangen können (Tröpfcheninfektion).

Direkt:
Erst Händeschütteln, dann Husten und Schnupfen. Ein grippaler Infekt kann auch von Mensch zu Mensch über direkten Kontakt mit den Händen weitergegeben werden.

Grippeviraus cluster

Indirekt:
Durch den Kontakt mit kontaminierten Oberflächen und anschließender Berührung von Mund oder Nase (Schmier- oder Kontaktinfektionen).

Zwischen Infektion und Ausbruch der Krankheit vergehen nur wenige Tage. An­steckungsgefahr besteht ab dem Auftreten der ersten Symptome für durchschnittlich 4 bis 5 Tage. Aber Kopf hoch, falls es doch mal zu spät ist. In der Regel ist die Krankheit innerhalb einer Woche durchgestanden.

Hier gibt es die passenden Produkte, um sich vor Infektionskrankheiten zu schützen.