bg-country-switch
Wir sagen danke!

Der aktive Gesundheitsschutz von Pflegekräften rettet Leben

Am diesjährigen „Internationalen Tag der Händehygiene“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 5. Mai stehen für uns die Heldentaten der vielen Millionen Pflegekräfte und Hebammen rund um den Globus im Fokus. Wir senden an alle Pflegekräfte und Hebammen ein großes Dankeschön für deren unermüdliches Ringen um das Patientenwohl.

von der HARTMANN Online-Redaktion 4/29/2020

Die vielen Millionen Pflegekräfte und Hebammen rund um den Globus sind die Heldinnen und Helden des Alltags im Gesundheitswesen. Zum diesjährigen „Internationalen Tag der Händehygiene“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 5. Mai stehen für uns – gemäß dem Ausruf der Weltgesundheitsversammlung (World Health Assembly) „Jahr der Pflegekräfte und Hebammen 2020“ – neben dem wiederkehrenden Motto „Rettet Leben: desinfiziert eure Hände“ auch die Heldentaten der Pflegekräfte und Hebammen in der Tradition von Florence Nightingale im Zentrum. Wir senden an alle Pflegekräfte und Hebammen ein großes Dankeschön für deren unermüdliches Ringen um das Patientenwohl. Und unterstützen – wie jedes Jahr – diesen Tag mit einem Aktionspaket. Übrigens: Der 5.5. wurde als Datum gewählt, weil die Zahlen die zweimal fünf Finger des Menschen symbolisieren.

Gruppe von Menschen von oben fotografiert

Dass es sich tatsächlich um ein Ringen handelt, sagen die Zahlen: Weltweit fehlen mehrere Millionen Pflegekräfte in den Einrichtungen des Gesundheitswesens. In vielen Ländern sinkt die Zahl der Vollzeitkräfte, während die Behandlungsfälle zunehmen. Der Effekt auf das Verhältnis zwischen Pflegekräften und Patienten fällt entsprechend negativ aus, was sich umso deutlicher in Situationen wie der aktuellen Coronapandemie zeigt. Daraus resultieren sowohl erhebliche Überstunden als auch ein erweitertes Aufgabenspektrum für die Pflegekräfte, wodurch Termin- und Leistungsdruck zunehmen. Nicht zu vergessen die hohe physische Beanspruchung durch das Heben und Tragen schwerer Lasten. Auch Hebammen verzichten oft auf Ruhepausen und müssen zahlreiche Aufgaben außerhalb ihres eigentlichen Arbeitsbereichs übernehmen. Kurz: Es ist durchaus angemessen, Hebammen und die Angehörigen des Pflegepersonals als Heldinnen und Helden des Alltags zu bezeichnen. Deshalb hat die Weltgesundheitsversammlung das Jahr 2020 zum „Internationalen Jahr der Pflegekräfte und der Hebammen“ erklärt. Und wir finden: Ein großes Dankschön haben sich diese Berufsgruppen redlich verdient.

Florence Nightingale: Pflegekräfte stehen mit ihrer Leistung in guter Tradition

Bild von Florance Nightingale

Pflegekräfte stehen mit diesen Heldentaten in der Tradition von Florence Nightingale, deren 200. Geburtstag wir dieses Jahr feiern. Als entschlossene Kämpferin für das Leben begründete sie Mitte des 19. Jahrhunderts die moderne Krankenpflege. Im Zentrum ihres Kampfes: strikte Händehygiene. Damit hat sie Millionen von Pflegerinnen und Pflegern sowie Patienten und Patientinnen das Leben gerettet. Heute setzen moderne Pflegekräfte und Hebammen mit Ihrem unermüdlichen Einsatz für die Gesundheit diese schöne Tradition fort. Denn sie vermeiden durch aufmerksame Händehygiene – trotz der zahlreichen Herausforderungen im Beruf – viele Millionen Infektionen. Um die herausragende Arbeit von Pflegekräften und Hebammen zu unterstützen, appelliert die WHO an alle Politiker dieser Welt: „Erhöhen Sie den Personalbestand der Pflegekräfte, um Infektionen vorzubeugen und die Qualität der Pflege zu verbessern. Schaffen Sie die Mittel, um Pflegekräfte und Hebammen zu stärken.“

Desinfizierte Hände schützen Leben

Allerdings: Würden die Händehygiene- und Hautschutzpläne noch konsequenter eingehalten, würde die Anzahl dieser Infektionen noch einmal erheblich sinken. Deshalb unterstützt HARTMANN den „Internationalen Tag der Händehygiene“ und verbindet ihn mit einer eigenen Aktion: „Danke für Ihre guten Taten. Gute Taten –  die schützen“. Damit alle Mitarbeitenden der Gesundheitseinrichtungen noch mehr gute Taten vollbringen können. Stets im Sinne des Appells von Florence Nightingale: Die eigene und die Sicherheit der Patienten beginnt mit der Händehygiene des Fachpersonals. Erinnern wir uns am 5. Mai 2020 ganz besonders daran, damit es jeden weiteren Tag bestens im Gedächtnis bleibt. Dem Motto folgend „Gute Taten – die schützen“. Denn: Wer seine Hände regelmäßig desinfiziert, rettet Leben – in jedem Moment eines harten Arbeitsalltags.

HARTMANN unterstützt den diesjährigen „Internationalen Tag der Händehygiene“ am 5. Mai 2020 mit einem Aktionspaket. Es besteht aus Postern und einem Folder, die allesamt die Erinnerung wach halten, Gutes zu tun, und gleichzeitig Dank und Würdigung an die Pflegekräfte und Hebammen senden:

  • Die Gut sein- und von Herzen-Poster, damit Sie zeigen können, was Ihnen bei Ihrer Arbeit am wichtigsten ist. Tragen Sie hier z. B. ein: „Wir tragen dazu bei und schützen uns und unsere Patienten!” oder tragen Sie einfach Ihre Namen ein, um zu zeigen, dass Sie bei „Being Good“ dabei sind.
  • Das Gute Taten-Poster für die Präsentation Ihrer guten Taten. Initiieren Sie auf Ihrer Station z. B. “die gute Tat des Tages“, tragen Sie diese ein und hängen sie ans schwarze Brett.
  • Der Folder „Gute Taten – Fürsorge beginnt mit einer sicheren Händedesinfektion.”: ein Kleiner Dank an Sie.
  • Der Fragebogen „Was ist gut und was könnte besser sein?“ für eine Mitarbeiterbefragung auf Ihrer Station/in Ihrem Krankenhaus zur Bestandsaufnahme und Verbesserung der Händehygiene in Ihrer Einrichtung.
  • Die Infografik zur sicheren und korrekten Händedesinfektion. Hängen Sie diese Übersicht zum Beispiel an Ihr schwarzes Brett.
  • Weitere WHO-Poster – nicht nur für Plfegekräfte, sondern für alle Bereiche, in den die Händehygiene eine wichtige Rolle spielt

Liebe Pflegekräfte und Hebammen, denken Sie bitte daran: Ihre Arbeit ist wichtig! Ihre Patienten schätzen Sie! Vollbringen Sie weiterhin so viele gute Taten! Ihre Arbeit ist so wichtig!
Und natürlich: Retten Sie Leben, desinfizieren Sie Ihre Hände!

Aktionspakete zum Download