bg-country-switch

Mit atraumatischem Verbandwechsel gegen Ängste und Schmerzen

Mit dem Verbandwechsel verbindet der Patient oft ein negatives Ereignis. Das Entfernen des Wundverbandes wird als schmerzintensivster Zeitpunkt erlebt, und nicht selten entstehen beim Betroffenen regelrechte Angstgefühle, die es zu vermeiden gilt. Welche Maßnahmen bei der Schmerzvermeidung hilfreich sind, zeigt Folge 1 des aktuellen Praxistipps.

von der HARTMANN Online-Redaktion 5/19/2020

Die höchste Wahrscheinlichkeit, bei einem Verbandwechsel Schmerzen und ein Trauma auszulösen, besteht immer dann, wenn Wundauflagen zum Verkleben mit der exsudierenden Wundfläche neigen und das aufgenommene Exsudat im Verband eintrocknet und mit ihm eine starre Verbindung eingeht. Dies führt beim Wechseln des Verbandes dazu, dass mit dem eingetrockneten Exsudat auch das darunterliegende, neu gebildete Gewebe mit abgerissen wird. Durch dieses sog. Zellstripping wird die Wunde beim Abnehmen / Abreißen des Verbandes jedes Mal schwer traumatisiert und zumindest partiell wieder in die Entzündungsphase zurückgeworfen. Vor allem aber stellt dieses Zellstripping für den Patienten – zusätzlich zu den ständigen Wundschmerzen – ein großes Trauma dar. Auch bei dem in der Praxis üblichen Verfahren, verklebte und eingetrocknete Wundauflagen durch vorheriges Anfeuchten beispielsweise mit NaCl 0,9 % oder Ringerlösung schonender abzulösen, ist zu beachten, dass Zellen und neu gebildetes Gewebe dadurch nicht wieder belebt werden.[1] Die Verwendung verklebender Verbandstoffe kann deshalb für den Patienten zu einer schweren Belastung werden. 

Um Wundschmerzen und Wundheilungsstörungen zu vermeiden, müssen Wundauflagen über wundfreundliche, sog. atraumatische Eigenschaften verfügen, d. h. sie dürfen auch bei längerer Anwendung auf exsudierenden Wunden nicht verkleben, damit beim Verbandwechsel keine neuen Wunden gesetzt werden. Gleichzeitig wird durch die atraumatischen Eigenschaften ein schmerzarmer, teils sogar ein schmerzfreier Verbandwechsel ermöglicht.

Für die atraumatische Wundversorgung stehen heute vielfältige Wundauflagen für den Einsatz bei Wunden unterschiedlichster Genese zur Verfügung.

Die HARTMANN Wundauflagen für einen atraumatischen Verbandwechsel

Wundauflagen für atraumatischen Verbandwechsel
[1] HydroClean: hydroaktive Wundauflage mit Saug-Spül-Mechanismus
[2] HydroTac: hydro­aktiver Schaumverband mit wundseitig netzförmiger Hydrogel-Schicht
[3] Grassolind: wirkstofffreie Salbenkompresse mit weitmaschigem Baumwollgewebe
[4] Atrauman Ag: silberhaltige Salbenkompresse mit antibakteriellen Eigenschaften
[5] Atrauman Silicone: Silikon-Wunddistanzgitter
[6] Atrauman: Salbenkompresse mit hydrophobem Polyestertüll
[7/8] Zetuvit Plus Silicone und Zetuvit Plus Silicone Border: Superabsorber-Wundauflagen mit Silikonwundkontaktschicht.
Quelle: [1] Feuchttherapie chronischer Hautulzera mit Ringer‘scher Lösung: physiologisch, heilungsfördernd, schmerzlindernd W. O. Seiler, Universitätskliniken Basel, in HARTMANN WundForum 2/2007