Nachhaltigkeit bei HARTMANN:
Zeit zu Handeln

Mit Stefanie Meinzer, Vice President Real Estate & Business Services, und Michaela Sieger, Senior Manager Team Lead Sustainability, haben wir darüber gesprochen, wie sich das Thema Nachhaltigkeit bei HARTMANN entwickelt – und was in Zukunft auf uns zukommt.

Ein gemeinsamer integrierter Fahrplan zur Nachhaltigkeit

In der Vergangenheit hat HARTMANN viele eigenständige, unabhängige Projekte zum Thema Nachhaltigkeit verfolgt. Stefanie Meinzer sagt: „Nachhaltigkeit lag schon immer in der DNA von HARTMANN, schon allein bedingt durch das Produktportfolio und den Auftrag des Unternehmens.“ Nun konsolidiert HARTMANN eine integrierte Strategie, die sich über alle Bereiche und Ebenen des Nachhaltigkeitsmanagements erstreckt. Ziel ist es, dass alle Mitarbeiter bei HARTMANN einer gemeinsamen Roadmap zur Nachhaltigkeit folgen und klar definierte, messbare Ziele für das gesamte Unternehmen erreichen. Auf diese Weise können alle – vom Management und den Investoren, über die Mitarbeitenden und Kunden, bis hin zur Gesellschaft – von tiefgreifenden, langfristig nachhaltigen Geschäftspraktiken profitieren.

Die Puzzleteile richtig zusammensetzen

Der erste Schritt zum Aufbau eines ganzheitlichen Nachhaltigkeitsansatzes besteht darin, alle involvierten Bereiche und Projekte zusammenzubringen, um das Gesamtbild zu betrachten. Dieser Prozess begann damit, dass wir mit allen Geschäftsbereichen, Abteilungen und Ländern über die Maßnahmen sprachen, die bereits durchgeführt werden. Die bestehenden Maßnahmen und geplanten Aktionen dienen als Anregung für eine künftige Strategie für mehr Nachhaltigkeit. Stefanie fügt hinzu: „Wir haben viel erreicht. Es wurden viele, viele Initiativen durchgeführt, und unsere Aufgabe wird es sein, den Nutzen der einzelnen Projekte für die Nachhaltigkeit zu verdeutlichen und sie sowohl intern als auch extern besser zu vermitteln.“

Stefanie Meinzer, Vice President Real Estate & Business Services (right) and Michaela Sieger, Senior Manager Team Lead Sustainability (links)
Stefanie Meinzer, Vice President Real Estate & Business Services (rechts) and Michaela Sieger, Senior Manager Team Lead Sustainability (links).

Transparenz führt zu Wandel

In dem Maße, in dem das Bewusstsein für die Rolle der Nachhaltigkeit wächst, steigt auch das Potenzial, einzelne Initiativen in ein konzertiertes Vorgehen einzubetten. Zu diesem Zweck wurde ein erweitertes Nachhaltigkeitsteam gebildet, das sich aus Vertretern aller Geschäftsbereiche und ausgewählter Abteilungen mit hoher themenspezifischer Relevanz zusammensetzt. Es finden regelmäßige Jour Fixes und Beratungen statt. „Wir wollen die Geschäftsbereiche und Abteilungen anleiten, eigene Hebel für mehr Nachhaltigkeit zu identifizieren und zu bearbeiten sowie ihre Herausforderungen, Initiativen und Erfolge zu teilen, um voneinander zu lernen“, erklärt Michaela.

Das Aufzeigen von Praxisbeispielen verdeutlicht auch, wie sehr das Thema Nachhaltigkeit bereits im Unternehmen verankert ist. „Manchmal reicht es schon, ein Projekt oder eine Neuentwicklung durch eine Nachhaltigkeitsbrille zu betrachten“, erklärt Michaela. Ein gutes Beispiel sind die Veränderungen, die durch die Energiekrise ausgelöst wurden. Wenn HARTMANN auf energiesparende Technologien umsteigt, oder nach Möglichkeiten sucht, den Energieverbrauch zu senken, senkt das Unternehmen nicht nur die Kosten, sondern verbessert auch seine Nachhaltigkeitsbilanz. Michaela fügt hinzu: „Nachhaltigkeit bei HARTMANN betrifft viel mehr als nur die Umwelt, sie umfasst auch wirtschaftliche und soziale Aspekte, wie die Gesundheit unserer Beschäftigten und das Wohlergehen unserer Gesellschaft im Allgemeinen. Sie steckt in allem, was wir tun.“

Nachhaltigkeit ist der Anker

Die steigende Transparenz über die unterschiedlichen Abteilungen hinweg führt zu einem Wandel in den Köpfen der Mitarbeitenden auf allen Ebenen: Das Unternehmen betrachtet Nachhaltigkeit als ein entscheidendes Zukunftsthema. Stefanie erläutert das so: „Es geht um mehr als um Governance und Regulierung – es geht darum, bei jeder Entscheidung vorauszudenken, das große Ganze im Blick zu haben: Welche langfristigen Auswirkungen werden meine Entscheidungen von heute auf morgen haben?“


Nachdem in den letzten Jahren die Grundlagen für eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie geschaffen wurden, hat das Team zwei wichtige Meilensteine erreicht: die Veröffentlichung des ersten Nachhaltigkeitsberichts und den ersten CO2-Fußabdruck für Scope 1 und 2. Diese beiden Veröffentlichungen sind wichtige Meilensteine auf dem Weg, Nachhaltigkeit als Grundpfeiler des Unternehmens zu etablieren und nicht mehr nur als zusätzlichen Mehrwert zu betrachten. Stefanie betont: „Unser Ziel ist es, nachhaltiges Denken und Handeln tiefer in unsere unternehmerischen Prozesse einzubetten. Auf diese Weise schaffen wir eine integrierte Geschäftsstrategie, die ökonomische, ökologische und soziale Aspekte vereint.“


Um mehr über aktuelle Entwicklungen rund um unsere Nachhaltigkeitsstrategie und -ziele zu erfahren, besuchen Sie bitte unsere Landing Page zur Nachhaltigkeit und lesen Sie unseren Nachhaltigkeitsbericht 2021.

Das könnte Sie auch interessieren: