Pfleger stellt infusion ein

Gefäßkatheter-assoziierte Infektionen - ein Risiko

Bis zu 70% aller Patienten1, die in ein Krankenhaus eingeliefert werden, erhalten einen Zugang. Aber dieser Routinevorgang bringt ein ernstzunehmendes Infektionsrisiko mit sich. Erfahren Sie, wie sich die Risiken reduzieren lassen.

Gefäßkatheter: wichtige Fakten

Pflegekräfte, medizinisches Personal und Ärzte legen täglich unzählige venöse Zugänge. Aber vielen medizinischen Fachkräften ist nicht bewusst, wie hoch das Infektionsrisiko durch Venenkatheter in Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen ist. Die ungefähr 122 Millionen Gefäßkatheter, die jedes Jahr in Europa gelegt werden, führen zu etwa 960.000 Infektionen. Eine Blutstrominfektion ist eine der häufigsten mit einem zentralen Gefäß-Katheter verbundene Komplikation und fast 60% aller nosokomialen Infektionen (Krankenhausinfektionen)2 entstehen durch einen solchen Gefäßzugang.
Wir verbinden unsere Expertise für die Sicherheit Ihrer Patienten

Wir verwenden zur Einbindung unserer YouTube-Videos den sog. erweiterten Datenschutzmodus. Hierbei wird das Setzen von YouTube-Cookies auf Ihrem Gerät zunächst blockiert, wenn Sie unsere Website besuchen. Erst beim Anklicken des Vorschaubildes wird das Video geladen. Dies wird dadurch ermöglicht, dass Sie technisch auf die YouTube-Website weitergeleitet werden. Ab diesem Zeitpunkt haben wir aber keine Kontrolle mehr darüber, welche Daten an YouTube gesendet werden und welche Cookies oder andere Mittel zum Nutzer-Tracking oder zur Analyse des Nutzerverhaltens von YouTube einsetzt werden. Nähere Informationen zur Cookie-Verwendung durch YouTube finden Sie in der Datenschutzerklärung von Google und der Cookie-Policy von Google. Das einmal gesetzte YouTube-Cookie können Sie jederzeit in Ihrem Browser löschen. Weitere Informationen zur Löschung von Cookies finden Sie unter anderem auf der Webseite Ihres Browser-Anbieters.

Die Folgen können tödlich sein: Blutstrominfektionen sind weltweit mit Sterberaten von 15–25% verbunden.3 Zusätzlich kann es zu weiteren Komplikationen kommen, wie Herzklappenentzündungen (Endokarditis) oder Knocheninfektionen (Osteomyelitis).

Dies führt zu längeren Verweilzeiten im Krankenhaus, längerer Antibiotikatherapie für Patient*innen und explodierenden Kosten für Krankenhäuser. Kosten in Verbindung mit Blutstrominfektionen erreichen in Europa bis zu 4 Milliarden € jährlich.4,5,6

Gefäßkatheter-Infektion: Ursachen

lllustration Blutstrom-Infektion durch venösen Katheter

Eine Missachtung steriler Arbeitsweisen entsteht meist an Schlüsselstellen: beim Einführen oder Handling des Katheters oder beim Verbandswechsel. Natürlich tragen mangelhafte Händehygiene und unzureichende Sterilisation von Produkten wesentlich zu Infektionen bei. Medizinische Fachkräfte sind geschult und kennen die Maßnahmen zur Vermeidung von Infektionen genau. Aber die Umstände machen es ihnen schwer.

Krankenhäuser und medizinische Fachkräfte stehen durch hohe Patientenzahlen in Kombination mit Personalmangel unter Druck. Häufig bleibt weniger Zeit für Patienten und die Überprüfung jedes Schritts und kaum Zeit, bestehende Standards zu optimieren.

Hohe Personalfluktuation bei geschulten Fachkräften bedeuten zudem auch, dass das Personal nicht immer gemäß denselben Standards/SOP’s geschult ist, was zu inkonsistenter Handhabung führt.

Schließlich kann das Jonglieren mit Produkten und Geräten für eine Infusion viele Angriffsstellen für eine Infektion bieten. Es wird zu viel Zeit mit dem Zusammenstellen der Materialien verbracht oder aber einzelne Komponenten werden nicht ordnungsgemäß desinfiziert oder sterilisiert.

Professor Ojan Assadian
Professor Ojan Assadian, Ärztlicher Direktor im Landesklinikum Wiener Neustadt, und ehemaliger Professor des Institute of Skin Integrity and Infection Prevention, University of Huddersfield, Großbritannien.
„Infektionsreduktion hat zwei Aspekte. Erstens die Schulung des medizinischen Personals und zweitens die Verfügbarkeit steriler medizinischer Sets, deren klinische Effektivität und Sicherheit nachgewiesen ist.“

Wie wir Gefäßkatheter-Infektionen senken können:

Die gute Nachricht ist, dass es mit Hilfe wissenschaftlich belegter Verfahren möglich ist, Blutstrominfektionen bis zu 70 % zu senken.7

Medizinische Einrichtungen und Krankenhäuser müssen ergebnisorientierte Lösungen unterstützen, z. B. mithilfe eines Maßnahmenplans, der die beste Vorgehensweise in Verbindung mit steriler Sets in einem Portfolio kombiniert.

Grafik – wie wir Gefäßkatheter-Infektionen senken können
HARTMANN hat einen eigenen, multimodalen Ansatz zur Reduzierung von Infektionen bei Gefäßkathetern entwickelt. Das Portfolio umfasst sterile, benutzerfreundliche, fertig konfektionierte Sets, Schulungen und digitale Lösungen, um die Einhaltung steriler Arbeitsweisen und Standards zu unterstützen. Wir arbeiten gemeinsam mit Ihnen an maßgeschneiderten Lösungen für Ihre medizinische Einrichtung und heben Ihre Prozesse für Infektionsprävention auf ein neues Level von Effektivität und Sicherheit.
Quellen
1https://europepmc.org/article/med/21460463
2 https://www.ijidonline.com/article/S1201-9712(19)30184-5/fulltext#bib0085
3 https://eu.bd.com/iv-news/scientific-publications/managing-and-preventing-vascular-catheter-infections-a-position-paper-of-the-international-society-for-infectious-diseases/
4 European Center for Disease Prevention and Control, Healthcare-associated infections – a threat to patient safety in Europe, ECDC, 2018
5 Suetens et al. Prevalence of healthcare-associated infections, estimated incidence and composite antimicrobial resistance index in acute care hospitals and long-term care facilities: results from two European

point prevalence surveys, 2016 to 2017. Euro Surveill. 2018.
6 WHO. (May 2011). Report on the burden of endemic health care -associated infection worldwide [Report]. Retrieved from http://www.who.int/gpsc/country_work/burden_hcai/en/.
7Zingg et al. (2014) Hospital-Wide Multidisciplinary, Multimodal Intervention Programme to Reduce Central Venous Catheter-Associated Bloodstream Infection. PLoS ONE 9(4): e93898